L144 Antennenwels „Snow White“ / Ancistrus Nachzuchten

Ausverkauft

L144 Antennenwels „Snow White“ / Ancistrus Nachzuchten

Ausverkauft

L144 Antennenwels „Snow White“ Black eyes (Ancistrus)

 

Unsere `schneeweißen` Schönheiten

 

Die schneeweiße, elegante Variante des Antennenwelses.

Sein deckendes weiß und die schwarz-blauen Augen machen die „Snow-Whites“ so besonders.

Der Antennenwels zählt zu einem sehr robusten und nützlichen Aquariumfisch. Er sieht nicht nur süß aus, wird deshalb oft als „Scheibenputzer“ bezeichnet, sondern sorgt auch für ein wenig Sauberkeit im Aquarium. Nicht umsonst wird es so genannt, da er sehr gerne die feinen Algenbeläge an den Aquariumscheiben abschabt.

Die Männchen besitzen lange Tentakel auf ihrem Kopf, die auch „Antennen“ genannt werden. Bei den Weibchen ist das nicht der Fall, weshalb recht frühzeitig eine Geschlechterbestimmung möglich ist.

Sie sind für Anfänger und Wiedereinsteiger sehr gut geeignet, da sie einen sehr großen Toleranzbereich aufweisen, was die Wasserwerte angeht.

 

Steckbrief und Haltung des Antennenwels`:

Name: Antennenwels L144 Snow White (Ancistrus)

Herkunft: Südamerika (Paraguay)

Endgröße: ca. 12-15cm

Aquariengröße: ab 75L

Fortpflanzung: Höhlenbrüter

Vermehrung: alle 4-5 Wochen / bis zu 30 Jungtiere

Wassertemeperatur: 23-28°C

Wasserhärte: 5-30 dGH

pH-Wert: 5,5 – 8,0

Ernährung:  Omnivor (Allesfresser), überwiegend pflanzliche Kost (Spirulina) und Gemüse aber auch tierische Proteine in Form von Frost-und Lebendfutter

Lebenserwartung: bei entsprechender Pflege bis zu 10 Jahre

Vergesellschaftung: sehr friedlich, kann mit anderen friedlichen Fischen und Wirbellosen vergesellschaftet werden

 

Haltung: Der Antennenwels sollte in Aquarien ab 80cm Länge gehalten werden. Am wohlsten fühlt er sich nur in der Gruppe, die aus mindestens 5 Tieren bestehen sollte.

Wenn sich eine Laichhöhle im Aquarium befindet, kann es relativ schnell gehen, bis man das erste Gelege im Aquarium hat. Bei den Antennenwelsen versorgt das Männchen die Eier in der Höhle. Durch ständiges „fächeln“ mit den Flossen sorgt er  für die Frischwasser-Zirkulation in der Bruthöhle.

Diese Ancistrus Art ist ein absolut friedlicher Beifisch für die meisten Aquariumfische.

 

Einrichtung: Der Bodengrund sollte für Antennenwelse aus Sand oder Kies in abgerundeter Form bestehen, sodass er sich beim „durchgrundeln“ des Bodens nicht verletzen kann. Diese schneeweißen Welse machen sich natürlich besonders gut auf etwas dunklerem Bodengrund.

Das Aquarium sollte gut strukturiert sein, was bedeutet es sollten auf jeden Fall Wurzeln und Pflanzen vorhanden sein, sowie genügend Versteckmöglichkeiten wie Höhlen aus Steinen oder Holz.

Etwas Holz in einem Wels-Aquarium ist absolut notwendig, da sie das Holz abraspeln um wertvolle Zellulose zu erhalten, was sie für ihre Verdauung benötigen. Auch die Huminstoffe welche das Holz abgibt, dienen zum allgemeinen Wohlbefinden dieser Zierfische.

 

Fütterung: Antennenwelse sind nicht einfach nur „Restevernichter“, nein, auch sie benötigen eine ausgewogene Ernährung aus hochwertigem Futter, um lange gesund und agil zu bleiben.

Dafür eigenen sich besonders gut die Wels-Tabletten der Sera Nature Linie wie die Vipa-Chips als Hauptfutter in Ergänzung mit den sera Spirulina-Tabs.

Zusätzlich sollte den Welsen regelmäßig verschiedenes Gemüse wie Salat, Gurke, Spinat, Paprika oder Zucchini angeboten werden.

Gerne bedient er sich auch an Frost- und Lebendfutter wie rote Mückenlarven, welche ihm die benötigten, tierischen Proteine liefern.

Auch ein Stück Holz darf nicht fehlen, welches die Welse gerne abraspeln und für ihren Verdauungsapparat benötigen. Am besten eignet sich hierzu eine weiche Morkien-Wurzel. Selbstverständlich können auch anderen Holzarten wie Mangroven-, Savannen- und Mopaniholz verwendet werden. Auch Erlen- oder Weidenäste können zum Einsatz kommen.

 

Abgabegröße: ab ca. 4-5cm

 

Versand: GO! Express / Tierversand 24,90€

  • Galerie